jump to navigation

Grundeinkommen, grün: Green Associate 25. Januar 2008

Posted by diezynischesicht in Ausbeuter, Politik.
add a comment

Die Grünen suchen jemanden.

Bei dieser Ganztagsstelle handelt es sich um eine Green-Associate-Stelle, die jungen AkademikerInnen einen Einstieg ins Berufsleben bieten soll. Die Beschäftigung ist bis zum Abschluß des Bundestagswahlkampfes (31. Oktober 2009) befristet. Wir bieten für eine verantwortliche Tätigkeit in einem jungen Team eine monatliche Bruttovergütung in Höhe von 1.500 €.

Advertisements

Weihnachten steht vor der Tür 18. Dezember 2007

Posted by diezynischesicht in Antikes Erbe, Ausbeuter, Kultur, Leben.
add a comment

Und was könnte man sich schöneres schenken, als etwas monetäres Glück?

Kündigen 25. November 2007

Posted by diezynischesicht in Ausbeuter, Leben.
add a comment

Macht Spaß.

Geht Denken! 4. Juni 2007

Posted by diezynischesicht in Ausbeuter, EBPC (Everything But Political Correct), Glamourscheiße, Medien, Minderheiten, Politik.
2 comments

Wäre ich Polizist, ich hätte am Samstag in Rostock meinen Dienst quittiert. Warum soll ich mir von solchen Spinnern wie den Bandanas-bemützten „G8 – Gute Nacht“-Heinis die Knochen zerbröseln lassen?

Nur damit Mau Frerkel und Berr Hush und Abschiedstourist Bony Tlair, der zeitlupenreine Demokratein Wladimir Wladimirowitsch Input sowie ein paar andere höchst fragwürdige Gestalten sich ungestört am Arsch der Welt (Heiligendamm IST definitiv der Arsch der Welt, ich war da um die Ecke schonmal ein paar Tage und froh, als ich wieder weg war!) auf einen Kaffee treffen können?

Liebe Polizisten. Ihr seid nur Beamte. Und nicht blöde. Lasst das sein, geht einfach heim. Dann muss der Scheiß halt ausfallen. Ihr verteidigt gerade nichts. Nicht in meinem Namen. Nicht den demokratischen Rechtsstaat, nicht die Bundesrepublik, nicht die Rollstuhlräder von Wolfgang Sch. aus der Nähe von Scht.

Liebe Globalisierungsgegner. Ihr seid nur Menschen. Und hoffentlich auch nicht blöde. Lasst das sein, geht einfach heim. Ist euch doch eh wurscht, was die da im Hotel belabern. Ihr wollt doch auch nur ins Fernsehen, friedliche Protestanten, protestierende Friedlinge, freiwildliche Denkbefreite – alle miteinander. Geht an den Ostseestrand ficken. Eh viel sinnvoller für den Weltfrieden.

Liebe Staats- und Regierungschefs. Ihr seid nur Staatsoberhäupter. Ob ihr blöde seid, das weiß ich nicht. Aber geht einfach heim. Ist doch eh wurscht, ob ihr Euch seht. Ihr entscheidet doch eh nur auf der Grundlagenvorlage der Grundlagenablage der Grundlagenumlage der Grundlagenverträge. Oder so. Halt gut begründet – und nicht, weil Ihr Euch gerade in Heiligendamm im Kaminzimmer gegenseitig die Seele aus dem Leib pimpert.

Ausbeuter des Monats Dezember: die GEMA 10. Dezember 2006

Posted by diezynischesicht in Ausbeuter, Medien.
add a comment

Wir bieten Musikwissenschaftlern/innen

Praktika

im Rahmen unserer musikwissenschaftlichen Fachabteilung in München an. Die Praktikanten/innen werden nach kurzer Einarbeitungszeit in die Tagesarbeit integriert und erhalten so die Möglichkeit, Aufgaben und Arbeitsweise einer musikalischen Urheberrechtsgesellschaft sowie Grundlagen der Musikwirtschaft und des Kulturmanagement kennenzulernen. Wir suchen Bewerber/innen mit abgeschlossenem Studium (M.A. oder Promotion). Eine kommunikative Persönlichkeit, das Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge sowie Grundwissen über die E- und U-Musik des 20. und 21. Jahrhunderts setzen wir voraus. Die Praktika dauern jeweils ein halbes Jahr.

http://www.gema.de/stellenangebote.shtml

Ausbeuter des Monats: Haus der Geschichte 14. Oktober 2006

Posted by diezynischesicht in Ausbeuter.
add a comment

Zum 1. Februar 2007 kann die Stiftung wieder
2 wissenschaftliche Volontäre / Volontärinnen
einstellen. Geboten wird eine praxisorientierte zweijährige Berufsausbildung mit einer monatlichen Vergütung von 1.400 EUR.
Bewerbungsvoraussetzung ist ein mit Promotion abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte bzw. Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Zeitgeschichte.

Wer sich darauf bewirbt ist ein Sozialarsch.